Heimat- und Kulturverein Bühren

Vorschaubild

Dr. Jörg Rösing

Hinter den Höfen 13
37127 Bühren

Telefon (05502) 2727

E-Mail E-Mail:

Tätigkeiten/Zweck:

 

Wir sind

 

 

 

Im Jahr 2004 beteiligten sich interessierte Einwohner an der von der Universität Göttingen begleiteten Zukunftswerkstatt für den Ort Bühren. Die Idee, den Bührener Tie durch verschiedene gesellige und kulturelle Veranstaltungen neu zu beleben, entstand. Um die Erweiterung des Tätigkeitsspektrums auch nach außen hin sichtbar zu machen, wurde 2009 der „Heimat- und Kulturverein Bühren e.V.“  gegründet.  Hierbei kam es zum  Zusammenschluss mit der Interessengemeinschaft Heimatfreunde Bühren.

 

 

Neben den Anliegen, die schon die Heimatfreunde verfolgten, will der neue Verein der im Rahmen der Zukunftswerkstatt 2004 entstandenen Idee nachgehen, den Tie durch kulturelle Veranstaltungen zu reaktivieren. So wurden Lesungen oder gemeinsames Kaffeetrinken auf dem Tie ins Leben gerufen.

 

Im Zentrum dieser Aktivitäten steht aber das zweitägige Kulturfest, das zwischen 2006 und 2015 bereits fünf Mal durchgeführt wurde. Jedes einzelne Fest bot ein vielfältiges Programm aus Musik, Theater und sportlichen Darbietungen und richtet sich an Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen.

 

Es stimmt: Bühren ist besonders – vor allem, wenn es um Kultur geht!
Waren es 2013 u.a. Kaviar & Selters, das Deutsche Theater mit „Sex ohne Beach“ und The Piano Man, die das Publikum begeisterten, forderten 2015 die Comedy Company und Die Feisten  sowie der Gimter Shanty-Chor „Die Tampenjungs“ zum Lachen und Mitmachen heraus. Mit auf der Liste der Kulturschaffenden, die schon einmal in Bühren auf dem Kulturfest ihr Können zeigten, sind auch das Figurentheater Gingganz, Kenny L. Majiken, die stillen hunde und Schmidt‘s Katzen, um nur einige zu nennen. Immer wieder begeistern auch regionale „Laien“ mit ihren Auftritten, so z.B. mit Hip Hop, Rope Skipping, Musik und Kabarett.

 

Um den Künstlerinnen und Künstlern festen Boden unter den Füßen bieten zu können, wird eine eigens für den Tie konstruierte Bühne aufgebaut. Das zwischen den elf Linden aufgezogene Zeltdach, das seinerzeit von allen Bührener Vereinen angeschafft wurde, bietet Schutz vor zu viel Sonne aber auch vor Regen. Mehr als 200 Zuschauer finden auf den Sitzbänken Platz. Neben der „kulturellen Nahrung“  ist auch immer für das leibliche Wohl gesorgt.

 

 

Kulturfest Bühren        Kulturfest

 

SymbolKulturfest 2015

 


Vereinsinterne Nachrichten:

 


Aktuelle Meldungen

Lebendiger Adventskalender 2018: Spende für "Elternhilfe für das krebskranke Kind"

(04.01.2019)

Auch im Jahr 2018 hat der Heimat- und Kulturverein wieder einen Lebendigen Adventskalender organisiert.  Viele Bührenerinnen und Bührener trafen sich während der Adventszeit an unterschiedlichen Orten, um besinnliche Momente zu teilen und sich auszutauschen. Die BesucherInnen waren eingeladen‚ für den o.g. Göttinger Elternhilfe-Verein zu spenden. Dieser bietet Eltern krebskranker Kinder die Möglichkeit, in der Nähe ihrer stationär untergebrachten Kinder zu leben.

Der Spendenbetrag von stolzen 501,37 Euro wird in den nächsten Tagen an den Verein Elternhilfe für das krebskranke Kind übergeben.

 

[Bericht zum Lebendigen Adventskalender am 9.12.2018]

[Informationen zum Verein Elternhilfe für das krebskranke Kind und das Elternhaus]

Lebendiger Adventskalender

(09.12.2018)

Erwartungsgemäß wurde es wieder voll auf dem Hof von Else Gerke, die zusammen mit Thea und Heiko Dempewolf, Ilse Bertram und Manfred Fischer das Adventstürchen des Lebendigen Adventskalender in Bühren am Tag 9 öffnete. Adventlich hergerichtet war der Hof einmal mehr ein Hingucker! Heiko Dempewolf und Else Gerke trugen Besinnliches und Lustiges vor, Ilse Bertram sorgte in der Zeit für Licht für die Vortragenden, während Thea Dempewolf frische Schlachtesuppe und Glühwein ausschank und Manfred Fischer  "das Schwein"...im Auge behielt.  Ein gelungenes Teamwork und ein schönes "Türchen", bei dem "das Schwein" sicherlich wieder mit einigen Euros für die Spendenaktion zu Gunsten von Unterkünften für Eltern krebskranker Kinder gefüttert wurde. Insgesamt wurden ungefähr 30 Liter Glühwein ausgeschenkt und, worauf es am meisten ankommt, viele nette und interessante Gespräche miteinander geführt. Wir freuen uns schon auf das nächste "Türchen"!  

Foto zur Meldung: Lebendiger Adventskalender
Foto: Adventsstimmung auf dem Hof von Else Gerke

6. Bührener Kulturfest

(14.08.2017)

Kulturfest in Bühren          am 5./6. August 2017

                                     
Schade, unser Kulturfest ist vorüber. Schade und Bedauern für all´ diejenigen, die diese wunderschöne Veranstaltung nicht miterlebt haben. Wieder einmal hat der Heimat- und Kulturverein Bühren e.V. an beiden Veranstaltungstagen seine rund 250 Besucher mit einem bunten Programm begeistert.

 

Zum  Auftakt betraten Ronny Thalmeyer und Gerd Zink vom Deutschen Theater in Göttingen unter musikalischer Begleitung von Helge Mattern als die legendären Komikerlegenden Hans-Joachim Preil und Rolf Herricht die Bühne und präsentierten den „Einlauf der Alligatoren“. Mit nervenaufreibenden Wortgefechten beim Klavierkauf, bei der Hypnose, beim Sketch „Gartenfreund“ u.a. versuchte Hans-Joachim Preil seinem Partner Rolf Herricht die Welt zu erklären und geriet dabei stets in die Fänge von Herricht mit den Worten: „Herr Preil, ich will ja was von Ihnen lernen.“ Donnernder Applaus der begeisterten Zuschauer war der Lohn für diese schauspielerische Höchstleistung. Es folgten Lara Jacobi, Lisa Gerlach, Jana Rudolph, Svenja Pump und Kim-Luca Fuge als „Courassion“ mit mutiger und leidenschaftlicher akustischer Musik. Die Band überzeugte das Publikum mit dem puren Klang ihrer Instrumente und ihrem Gesang. Evergreens wie „Sound of Silence“ von Simon und Garfunkel, „Völlig losgelöst“ von Hubert Kah, „Mamma Mia“ von Abba und viele andere Hits brachten das Publikum zu tosendem Beifall, Mitsingen und Tanzen auf dem Tie.

 

Bereits am zweiten Tag wurde das Wochenende durch Pastor Mohnke-Winter in seiner Andacht zum „Kulturfestival“ befördert und den Bührenern bewußt, dass es sich lohnt, den schönen mittelalterlichen Tieplatz des Ortes mit Leben durch Musik, Theater und Tanz zu nutzen. Anschließend brachten die „Kinkerlitzchen“ aus dem Eichsfeld die Besucher mit ihren witzigen, hintersinnigen und schwungvollen Liedern und lustigen Geschichten zum Lachen, Schunkeln, Mitsingen und zum Tanzen.

 

„Wir sehen uns wieder“ versprach der Vorsitzende des ausrichtenden Vereins den Besuchern und Künstlern. Ein Teil der Anwesenden nahm den Vorsitzenden sogleich beim Wort und erklärten spontan ihren Beitritt zum Verein. Am Schluß der Veranstaltung zählte der Verein 10 neue Mitglieder. Nachmachen lohnt sich. Schließlich ist Bühren besonders -  vor allem, wenn es um Kultur geht!

 

Dr. Jörg Rösing

Vorsitzender des Heimat – und Kulturverein Bühren e.V.

Foto zur Meldung: 6. Bührener Kulturfest
Foto: Einlauf der Alligatoren


Fotoalben