Ausflug durch drei Naturparke

im Länderdreieck

Niedersachsen - Thüringen - Hessen

Rundfahrt mit dem PKW oder Motorrad

Zusammenstellung: Georg Hoffmann

 

 

Titelfoto

 

Titelfotos:

Links oben:     Naturpark Hainichen

Mitte:               Naturpark Münden

Rechts unten:  Naturpark Meißner-Kaufungerwald

 

 

 

Abfahrt in Bühren, weiter über….

               Besichtigung der Bio- Energiegewinnungsanlage

                  Mittagspause

                  Besichtigung Burg Hanstein

                  Blick in die Landschaft

                  Besichtigung

                   Stadtbesichtigung mit Kaffetrinken

 

      Fahrstrecke 42km.   Für die Tour sollte man einen Tag einplanen.

 

 

1 Der Naturpark Münden (Niedersachsen)Karte Naturpark Münden

hat eine Größe von 45.000 ha und wurde als zweiter Naturpark in Niedersachsen und als fünfter in der Bundesrepublik Deutschland 1959 gegründet.

Viele malerische Ortschaften zeugen von einer spannenden und vielfältigen Kulturgeschichte im Naturpark.

 

Holz- und Wasserreichtum und die großen Flüsse als bildeten gute Standortvoraussetzungen für die Besiedlung.

Kleine Fischerdörfer, Flößereien, Köhlereien und Glashüttenstandorte weisen auf das jahrhunderte lange Wirtschaften des Menschen in der Region hin.

                                                                                                                 

 

Was gibt es unterwegs zu sehen.

Eine wohl einmalige Skulpturengruppe zu Ehren des Reformators Martin Luther, geschnitzt aus dem Holz der alten Dankelshäuser Luther-Linde, stehtauf dem Lindenplatz am Ortseingang von Bühren.

Ein typisches Straßendorf, was durch sogenannte „Winkelhöfe“ geprägt wird.

Johann Joachim Quantz (* 1697 in Scheden, + 1773 in Potsdam) war ein bekannter deutscher Flötist, Flötenbauer, Komponist und Flötenlehrer von Friedrich dem Großen.

Noch heute lernen Musikstudenten nach seiner Griffschule.

Aus Scheden stammt auch der Erfinder des Rhönrades.

 

durch die Dransfelder Hochebene begrenzt. Auf dieser eher fruchtbaren und landwirtschaftlich genutzten Hochebene findet der Besucher dennoch zahlreiche Trocken- und Halbtrockenrasen mit ihrer Orchideenpracht sowie artenreiche Kalkbuchenwälder. Die Hochebene ist die Wasserscheide zwischen Weser (im Westen) und Leine (im Osten).

 

Heute kann man vom Gaußturm aus einen herrlichen Panoramablick genießen.

das deutschlandweit erste Dorf, in dem die gesamte Wärme- und Stromversorgung durch nachwachsende Biomasse erfolgt.Strom Wärme

Es benötigte dazu keine externen Investoren.

70% der Haushalte sind  an die Anlage angeschlossen.    

20% der landwirtschaftlichen Fläche wird für den

Bioenergiepflanzen Anbau benötigt.

Heute gilt Jühnde weltweit als Vorzeigedorf.

 

Die Leine hat eine Länge von 281km

Der Leinegraben ist mit Lössboden bedeckt und ermöglicht gute Landwirtschaft.

In dieser Region wird das Tal durch die Uni- Stadt Göttingen geprägt.

 

Ab 1945 wurden hier Sammelunterkünfte für Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und der SBZ bzw. später DDR errichtet.

In diesem „Grenzdurchgangslager“ wurden die Flüchtlinge zunächst untergebracht, bevor sie auf die aufnehmenden Besatzungszonen und später Bundesländer verteilt wurden.

 

Bis 1955 war es die erste Stationen für die aus der Sowjetunion heimkehr-enden deutschen Kriegsgefangenen.                                                         

Es war das größte Grenzdurchgangslager in Deutschland, dass von 3,6 Millionen Flüchtlingen durchlaufen wurde.

                

Leinetal

 

              

 

 

 

 

Grüne Band

                         Das "Grüne Band Deutschland"

 

"Jetzt wächst zusammen, was zu-sammen gehört."

Was Willi Brandt im November 1989 aussprach, ist längst zu einem geflügelten Wort geworden.

 

als erstes gesamtdeutsches Naturschutzprojekt erfüllt es diese Worte wahrhaft mit Leben.

Es ist ein Stück lebendes Denkmal in dem die Spuren der Geschichte festgehalten wurden.

 

Die innerdeutsche Grenze gab der Natur eine über 30jährige Atempause. Stolperdrähte, Selbstschussanlagen und Mienen verhinderten hier alles menschliche Leben.

 

Der Grenzstreifen wurde zum Refugium für über 600 seltene, schützenswerte Tier- und Pflanzenarten. Hier entwickelten sich einzigartige Busch- und Waldparadiese, Sümpfe und Heiden mit der für sie typischen Flora und Fauna. Das einzigartige länderübergreifende Biotopverbundsystem hat eine Länge von 1.393 km.

 

Grenzpfahl

Kostbare Natur am ehemaligen Grenzstreifen

 

Ob Wald oder See, ob Feld oder Dorf, rücksichtslos durchschnitt die ehemalige innerdeutsche Grenze das Land.

Der Natur bekam der Eingriff weit besser als den Menschen. Zwischen Stacheldraht und Grenzpatrouillen hatte sie Jahrzehnte lang freies Geleit. So konnte sich im Grenzstreifen und in der Umgebung etwas entwickeln, was in unserer ansonsten intensiv genutzten Landschaft selten geworden ist: ein Stück Wildnis

 


 

2 Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal (Thüringen)Karte Naturpark Eichsfeld

ist eine der schönsten und wertvollsten Landschaften Deutschlands.

 

Die Nähe zur ehemaligen Grenze und militärische Nutzungen haben einzigartige Kultur- und Naturlandschaften im Herzen Deutschlands bewahrt.

Sie bieten Platz für in Mitteleuropa seltene Biotope und vielfältige Möglichkeiten der Naturbeobachtung.

Was gibt es unterwegs zu sehen.

ist eine frühmittelalterliche Burgruine (9. Jahrhundert)

und gilt als eine der größten und schönsten Burgruinen Mitteldeutschlands

Durch schwedische Truppen im 30jährigen Krieg  (1618-1648) zerstört.

1985 Beginn der Sanierung.

Die Kirche von Rimbach wurde um 1450 erbaut

 

Burg Hanstein

Burg Hanstein mit Kirche

 

Vom Turm der Burg geht die Rundsicht Rundsicht

bis hin zum Brocken im Harz und auf weite ca.150 Orte.

  • Der Neidkopf am HansteinNeidkopf

Ein starkes Rittergeschlecht waren die Hansteiner, die niemanden neben sich

und auch möglichst keinen Herrn über sich dulden wollten.

Zudem zeigten sie keinen

Respekt vor Leuten, die ihnen nicht genehm waren, ganz gleich, um wen es sich handelte.

 

Einen Beweis ihres Hochmutes gibt es noch heute. Neben einem Tor ist der in Stein gehauene „Neidkopf“ eingemauert. Das ist ein fratzenhaftes

Menschengesicht, welches zum Ludwigstein hinüberschaut.                   

Mit diesem Gesicht hat es folgende Bewandtnis:

 

Am Fuß der Burg, unten im Tal der Werra, begann früher der Besitz der Landgrafen von Thüringen. Auch vor diesen hatten die Hansteiner keine große Achtung. Als Herren weiterer Besitzungen ließen sie überall ihren Hochmut spüren. Zudem lag die Wartburg weit weg und eine schützende Veste hatten die Thüringer in diesem Teil ihrer Besitzungen nicht.

 

So führten die Hansteiner viele ihrer Raubzüge in dieser Richtung aus. Im Jahre 1415 hielt es deshalb Landgraf Ludwig II. für angebracht, den Übermut der Hansteiner ein wenig zu dämpfen. Er ließ  die Burg Ludwigstein erbauen, jenseits der Werra, dem Hanstein genau gegenüber.

 

Die Hansteiner aber lachten über diese Burg, und um ihre Verachtung zu zeigen und die Ludwigsteiner zu verhöhnen, ließen sie den „Neidkopf“, einen hässlichen Steinkopf mit herausgestreckter Zunge, in die Mauer des Burgtores einsetzen und zum Ludwigstein hinüberschauen.

 

  • Burg Ludwigstein 238m ü NN

Spätgotische Anlage

1415 errichtet, zur Sicherung des Salzhandelsweg aus Sooden. (Bad Sooden- Allendorf) die Sage, dass "auf dem hohen runden Hügel an einer Krümmung der Werra gegenüber dem verfeindeten Hause Hanstein" Landgraf Ludwig seine Burg "mit Hilfe des leidigen Satans in nur einer einzigen Nacht" erbaut haben soll.

 
  • Wahlhausen

Grabstätte des Rennfahrers Huschke von Hanstein

 

  • Bad Sooden Allendorf

Auch die „Perle im Werratal“ genannt, hat 10.000 Einwohnern

Salz und Sole bestimmen seit Jahr-hunderten die Geschichte der Stadt.

Der  historische Stadtkern beinhaltet eine der schönsten Fachwerkkonstruktionen Deutschlands.

Was der Kurfürstendamm für Berlin und der Jungfernstieg für Hamburg, das ist die Weinreihe für dieses Heilbad, ein buntbelebter Boulevard im Kleinformat, auf dessen Pflaster sich ein wesentlicher Teil des ganzen Lebens und Treibens im Kurviertel abspielt.

Sehenswert: Gradierwerk und Salzmuseum

 

 

3 Der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald (Hessen)

zählt zu den schönsten Naturlandschaften Deutschlands.

 

Mit rund 93.000 ha ist er der drittgrößte Naturpark in Hessen. Die Naturparkfläche umfasst neben dem Meißner und dem Kaufunger Wald auch die Söhre, große Teile des Werratals mitsamt der "Hessischen Schweiz" und den Ringgau.

Damit hat der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald auch gleichzeitig eine Verzahnung mit den Nachbarparken (Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Nationalpark Hainich und dem Naturpark Münden) in Thüringen und Niedersachsen erzielt.

Das "Grüne Band", das entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze verläuft, verbindet die Naturparke.

 

Karte Naturpark Meißner

             Naturpark Meißner-Kaufhungerwald

 

 

Frau Holle

Das Märchenlandschaft der Frau Holle

 

Was gibt es unterwegs zu sehen.

 

  • Lindewerra

Das Dorf der Stockmacher hat ca. 250 Einwohner.

1999 wurde die am Ende des 2. Weltkriegs zerstörte Werrabrücke wieder neu errichtet.

Dadurch liegt der Ort nicht mehr „Am Ende der Welt“.

 

  • Die Sage der Teufelskanzel

Werra Hufeisen

 

Als einmal in der Walpurgisnacht die Hexen auf dem Brocken ihre alljährliche Zusammenkunft hielten, bei der auch immer der Teufel anwesend war, wurde dieser von der Versammlung gefragt, ob er wohl imstande sei, den  gewaltigen

 

Felsenkoloss, auf dem er soeben gestanden hatte, auf den Hohen Meißner in Hessen zu tragen. Allerdings dürfe er den Felsen keinmal absetzen und auch keine Rast einlegen.

 

Als der Satan dieses mit höhnischem Gelächter bejahte, gingen einige junge Herren, die mit den Hexen gekommen waren, mit ihm die Wette ein, dass er sein Vorhaben nicht schaffen würde.

 

Sobald die Tanzerei beendet war, fuhr der Satan wie ein Sturmwind mit dem Felsen von dannen. Eine Weile ging die wilde Fahrt auch gut, aber dann fühlte der Teufel doch, dass er seine Kräfte überschätzt hatte.

 

Der Stein wurde von Sekunde zu Sekunde schwerer, und als der Böse am Höheberg angekommen war, fühlte er sich so matt, dass er beschloss, ein Stündchen zu ruhen. Die Hexen, so dachte er, könnten ihn hier in den dichten Wäldern nicht sehen. Daher überlegte er nicht lange, setzte seinen Stein nieder und streckte sich aus.

Doch die Hexen waren misstrauisch. Sie wollten sehen, wie er mit seiner Felsenkanzel auf dem Meißner ankäme. Daher schickten sie ihm einige Beobachterrinnen nach.

 

Wenn er selbst unter den dichten Bäumen des Waldes auch nicht zu sehen war, so war doch der Felsen schon von weitem zu erkennen. Wo der Felsen ist, dachten die Hexen, kann sein Träger nicht weit sein! Und nach kurzer Zeit hatten sie den Schlafenden gefunden. "Hans, du Faulpelz, was machst du da?" riefen sie ihm zu und lachten ihn aus.

 

Erschrocken fuhr der Teufel aus dem Schlaf auf, und beschämt, sich so ertappt zu sehen, fuhr er in die Lüfte, zerriss die neugierigen Hexen und stob davon, ohne sich noch einmal um den vom Brocken hierher geschleppten Felsblock zu kümmern.

Als das Volk die Geschichte erfuhr, nannte es den vor dem Berge stehenden Felsen die Teufelskanzel.

 

  • Witzenhausen

Um 743 befand sich hier ein fränkischer Königshof.

Dieser  lag an der Kreuzung zweier bedeutender mittelalterlicher Handelswege.

1225 kam es zur Stadtgründung.

Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert wurde an den Werrahängen Wein angebaut.

Bis kurz vor Ende des vorigen Jahrhunderts nahm dann der Kirschanbau deutlich zu.

Seit 1984 wurden viele Plantagen in Holunderplantagen umgewandelt,

oder zur Herstellung von:

  • Naturfasern für Lebensmittel- und Textilindustrie.
  • Wein und Spirituosen.
  • Blüten für Limonade.

Vermehrt wird auch Spargel und Apfel angebaut.

 

 
  • Die Brüder GrimmViehmann-Brunnen

sammelten in der Region, zwischen Kassel und Göttingen ihre Märchen.

Dorothea Viehmann aus Knallhütte verkaufte bäuerlicher Produkte

auf dem Markt in Kassel.

Dort lernte sie 1813 die Brüder Grimm kennen, denen sie etwa 40 Geschichten und Märchen erzählte, die die Brüder aufschrieben und überarbeiteten.

 

 

                Dorothea Viehmann-Brunnen am Brauhaus Knallhütte
 

 
  • Römerlager HedemündenSoldat

Auf einer bewaldeten Hochfläche oberhalb eines zur Werra abfallenden Steilhanges befindet sich das erste in Niedersachsen gefundenen Römer-lager.

Es handelt sich um eine gut 3 Hektar große Ringburgartige Anlage, bestehend aus Wall und Graben.

Vor über 2000 Jahren legten die Römer dieses Marschlager für über 5000 Soldaten an.                                                                             

                                                                                   Römischer Soldat

 

Römerlager

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

Römerlager

 

 

 

PDF zum Herunterladen: "Ausflug durch drei Naturparke"